2015/09/04

Rezept: Selbstgemachtes Tomaten-Ketchup

Saisonales Obst und Gemüse einkochen gehört mittlerweile schon zu einem meiner Hobbies. Etwas anderes als selbstgemachte Marmelade kommt nicht mehr auf's Brot und auch andere Schätze aus dem Garten habe ich schon für einen späteren Zeitpunkt in Einmachgläsern haltbar gemacht. Weil mich mein Papa regelmäßig mit köstlichen Tomaten aus dem Garten beschenkt, habe ich diese im Überfluss. Um auch den Geschmack der roten Früchte länger genießen zu können, habe ich welche zu Ketchup verarbeitet. Herausgekommen ist dabei zwar kein 1:1-Ersatz für das "Original", aber auf jeden Fall eine schmackhafte und gesunde Alternative.




Und weil Ketchup einfach am besten zu Pommes passt, habe ich davon welche gemacht. Wenn das Ketchup selbst gemacht ist, muss das natürlich auch bei den Pommes so sein. Also einfach mal flink ein paar Kartoffeln geschält, in Form geschnitten und mit Öl beträufelt. Ab ins Rohr damit und knusprig backen. Anschließend mit Salz und Cajungewürz bestreuen, gut durchschütteln und mit dem hausgemachten Tomaten-Ketchup genießen.




Zutaten für 2 Flaschen Ketchup (2 x 250 ml):

700 g Tomaten (z.B. Fleischtomaten mit wenig Kernen)
150 g rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
7 Pimentkörner
1 Stk. Sternanis
1 Zimtstange
50 g Birkenzucker / Xylit (SPAR Vital Kristallsüße)
100 ml Rotweinessig
3 TL Speisestärke


Zubereitung:

1) Die Tomaten waschen und die Stielansätze entfernen, dann Knoblauch und Zwiebel schälen. Gemeinsam in einem Mixer pürieren.

2) Das Tomatenpüree in einen mittelgroßen Topf geben, die Gewürze beigeben und zum Kochen bringen. Dann auf niedriger Hitze für ca. 40 Minuten köcheln lassen und regelmäßig umrühren.

3) Die Gewürze abseien, Birkenzucker und Rotweinessig einrühren und erneut zum Kochen bringen. Weitere 10 Minuten unter regelmäßigem Rühren einkochen.

4) Die Speisestärke in ca. 2 EL kalten Wasser auflösen und unter das Ketchup geben und es damit binden, kurz aufkochen lassen.

5) Steriliesierte Flaschen mit Bügelverschluss mit dem heißen Ketchup befüllen, sofort verschließen und abkühlen lassen.







Dieses selbstgemachte Ketchup ist säuerlicher als das allseits bekannte Produkt aus dem Supermarkt, schmeckt mir aber trotzdem sehr gut, da der ursprüngliche Tomatengeschmack viel intensiver ist. Da ich statt herkömmlichen Zucker den gesünderen Ersatz Xylit verwendet habe, ist es auch keine Kalorienfalle wie das Original. Der Aufwand der Herstellung ist auch gering, erfordert lediglich etwas Zeit. Ich werde es sicher wieder machen und mit den Gewürzen etwas varieren.


Alles Liebe, Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen